Super gespielt und leider doch 4:5 verloren Drucken
Geschrieben von: Frank Jösel   
Sonntag, den 17. Mai 2009 um 20:20 Uhr
 

Die E3 kam wegen des Staffelsieges in der Vorrunde in eine sehr starke Gruppe. Dort halten wir uns mit 4 Punkten aus fünf Spielen auf dem sechsten Platz (von acht). So starteten wir zum klaren Spitzenreiter FG Rüppurr 2 (15 Punkte, 42:8 Tore) mit einem etwas flauen Gefühl im Bauch. Um die Spieler auf dieses schwierige Spiel einzustellen, versammelte Trainer Frank die Kinder 15 Minuten früher als üblich um sich. Die Vorbereitung der Mannschaft verlief ruhig und gewissenhaft, jeder bekam seine Aufgabe zugeteilt und das Spiel konnte beginnen. Unsere fünf ersten Problemminuten überstanden wir ohne Gegentreffer und konnten dann durch ein Tor von Maxi sogar in Führung gehen. Die körperlich stark überlegenen Rüppurrer glichen kurze Zeit später aus und konnten in der Folgezeit mit 3:1 davon ziehen. Der junge Schiedsrichter ahndete die harte Spielweise der Rüppurrer kurz hintereinander mit zwei Freistößen für uns. Den ersten setzte Dustin noch an die Latte, den zweiten versenkte er aus 15 Metern unhaltbar im Kasten. Kurz vor der Pause fiel dann leider noch das 4:2. In der Kabine gab es viel Lob und nun wollten wir die Sensation schaffen. Was die Jungs in der zweiten Halbzeit leisteten, kann man mit Fug und Recht als „Super“ bezeichnen. Mit voller Kraft stemmten sie sich gegen den vermeintlich überlegenen Gegner – aber jetzt waren wir klar die bessere Mannschaft. Wir erzielten den Anschlusstreffer zum 4:3. Nach Steilpass von Dustin konnte Maxi den Ball am Torhüter vorbeischieben. Nun waren wir dem Ausgleich sehr nahe – kassierten aber durch einen Weitschuss ein unglückliches Gegentor zum 5:3. Doch die Jungs gaben nicht auf. Tobias erzielte das 5:4 und die in der zweiten Halbzeit anwesenden Spieler unserer E1 feuerten nun ihre Kameraden lautstark an. Der letzte Angriff endete mit einem Eckball für uns – eigentlich, denn der dann doch überforderte Schiedsrichter ließ den Eckball nicht mehr ausführen, was doch zu ziemlichem Unverständnis bei uns führte. Der stark unter Druck geratene Tabellenführer war jedenfalls froh, den Vorsprung über die Zeit gerettet zu haben. Laut Rüppurrer Trainer hatten wir dem Spitzenreiter so viel abverlangt, wie bisher kein anderer Gegner – darauf könnt ihr stolz sein: Marcel, Tobias, Dustin, Leon, Timon, Santino, Julius, Maxi, Marvin und Tristan.

Text: Frank Jösel