7. Spieltag: Heimniederlage gegen VfR Kronau Drucken
Geschrieben von: Andre Stubenrauch   
Montag, den 27. Oktober 2008 um 04:31 Uhr

7. Spieltag, A-Junioren Landesliga:

FCB - VfR Olympia Kronau 0:4 (0:1)

Heimniederlage gegen Kronau eindeutig zu hoch!

Eine letztlich klare Heimniederlage mussten die ersatzgeschwächten FCB-Jungs gegen die Gäste aus Kronau am Samstag einstecken. Dabei wäre gegen einen Gegner der zur unteren Tabellenhälfte zählen dürfte, Zählbares durchaus möglich gewesen.

Zur Pause lag man mit 0:1 hinten, nachdem der VfR durch einen Abseitstreffer in Führung gehen konnte. Chancen zu einer eigenen Pausenführung waren aber durchaus da. Im 2. Spielabschnitt blieb das Spiel weiterhin völlig verteilt, doch nach einem der leider zu häufig auftretenden Fehlern im Spielaufbau markierten die Gäste die 2:0 Führung. Die Treffer Nr. 3 und 4 fielen dann in den letzte Minuten. Letztlich kein unverdienter Sieg der Gästeelf, der aber um genau 3 Tore zu hoch ausgefallen ist.

In Puncto Willen und Engagment kann man den FCB-Jungs keinen Vorwurf machen, allerdings wurde deutlich dass im Offensivspiel der GESAMTEN Mannschaft der letzte Tick und die zündenden Ideen zu oft fehlen. Kronau stellte die in Sachen Spielwitz, Individualität sowie Technik bessere Mannschaft, jedoch wäre wie schon erwähnt gegen diesen Gegner das vorgenommene und wichtige Zählbare durchaus drin gewesen.

FCB: Langer - Sandro Becker (85. Rodriguez-Weber), Dahl, Dienerowitz, Wagner (79. Speck) - Vogel, Bauer (63. di Nunzio) - Reiser (85. Seiberlich), Augustine, Schwab (70. Schwemmle) - Yanik Becker.

Tore: 0:1 (31.), 0:2 (66.), 0:3 (84.), 0:4 (89.)

Zuschauer: 100

Vorschau:

Am Sonntag spielt man nun um 11:00 Uhr beim letztjährigen Verbandsligisten FC Germania Brötzingen. Die Mannschaft freut sich über die Unterstützung ihrer treuen Fans. Will man für die Rückrunde eine gute Ausgangslage haben um ein Wort bei der Vergabe der Nichtabstiegsplätze mit zu reden, müssen aus den letzten 5 Spielen des Kalenderjahres 2008 mindestens 6,7 Punkte her. Natürlich eine schwere Aufgabe, doch die Mannschaft muss (weiter) an sich glauben, hat sie doch größtenteils in dieser Saison schon Leistungen gebracht, die ihr zuvor keiner zugetraut hätte.