1. Mannschaft - FCB zieht ins Pokal-Halbfinale ein Drucken
Geschrieben von: FCB-Senioren   
Montag, den 17. August 2015 um 11:19 Uhr

„Berlin, Berlin…. wir fahren nach Berlin“ – hallte es bis spät am Sonntagabend im Kreise unserer ersten Mannschaft. Zugegebenermaßen: vor dem ganz großen Wurf haben unsere Jungs noch einen weiteren schweren Brocken aus dem Weg zu räumen; und in der Bundeshauptstadt findet das anvisierte Kreispokalfinale schon zweimal nicht statt, aber die Stimmung nach dem tollen Viertelfinalsieg gegen einen starken ASV Wolfartsweier war einfach wahnsinnig…. und ein bisschen träumen darf ja auch erlaubt sein !!

Bei Niederschlag und – aufgrund der Temperaturen der letzten Wochen – fast arktischen äußerlichen Bedingungen kam es am vergangenen Sonntag zum Viertelfinaltreffen unseres FCB mit den Gastgebern vom ASV Wolfartsweier. Spielstätte war dabei das kleine, wenngleich gut bespielbare Grün des ASV im Horbenloch. Gegen die Hausherren, die mit fulminanten Siegen gegen durchweg höherklassige Mannschaften für Aufsehen sorgten, war unsere Mannschaft dennoch von Minute Eins bemüht, das Heft in die Hand zu nehmen und dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Gleichzeitig war man darauf bedacht, dem B-Klassen-Vertreter, mit seinen starken Offensivkräften, nicht ins offene Messer zu laufen. So entwickelte sich in Durchgang Eins auch die erwartet enge Kiste mit kleinen optischen Feldvorteilen unserer Mannen um Kapitän Fabian Bugger. Da bis zum Pausenpfiff Tore leider Mangelware blieben, wechselten beide Mannschaften ohne eigenen Treffer die Seiten.

Im zweiten Spielabschnitt erwischten die Jungs von Coach Stubenrauch dann aber einen Auftakt nach Maß, als Abwehr-Ass Harun Cinar in Minute 48 einen Eckball von der rechten Seite scharf vor des Gegners Gehäuse zirkelte und in Mitspieler Christian Beuthner einen dankbaren Abnehmer fand. Am langen Pfosten hatte Busenbachs Nummer 10 keine Mühen mehr einzuköpfen. Dieser Treffer wirkte für „die Roten“ wie ein Knotenlöser, denn in der Folge spielte der FCB wirklich stark auf und drängte die Gastgeber tief in die eigene Hälfte. Und bereits keine zehn Minuten nach dem Führungstreffer machte es der zweite Beuthner seinem älteren Bruder gleich und markierte den nächsten Treffer. Von Stoßstürmer Maurizio Veltre perfekt durch die Gasse geschickt, behielt der Sommer-Neuzugang die Übersicht und schob den Ball am herauseilenden ASV-Keeper vorbei ins lange Eck. Damit krönte Claudius Beuthner seine starke Leistung an diesem Tag mit einem Treffer und brachte seine Farben mit 2:0 in Front. Und weil aller guten Dinge nun mal drei sind, schrieb keine zwei Minuten später Sturmführer Veltre selbst an, als er nach einem erneuten Cinar-Eckball goldrichtig stand und die Pille aus kurzer Distanz über die Linie schob. Mit dem dritten Treffer war gleichzeitig bereits eine Vorentscheidung gefallen, weil Wolfartsweier in der Folge auch zu lange benötigte, um sich von diesem Blitzstart zu erholen. Erst gut 12 Minuten vor dem Ende gelang es ASV-Akteur Peluso Busenbachs Torhüter Jens Speck mit einem wuchtigen Schuss zu überwinden – allerdings zu spät um den Halbfinaleinzug unserer Jungs noch ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach 90 gespielten Minuten und einer kleinen zeitlichen Zugabe aufgrund der vier Tore und vielen Wechsel in Durchgang Zwei machte Schiedsrichter Maximilian Lang einen Strich unter das Ergebnis und den Einzug des FCB ins Halbfinale perfekt.

Gemeinsam mit seinen Assistenten Jonathan Bauermeister und Simon Tenbeitel zeigte der Unparteiische Lang eine starke Vorstellung und war ein absolut würdiger Unparteiischer eines starken Pokal-Viertelfinales. Ein ganz besonderes Lob gilt auch den Assistenten an der Linie, die bei jeder Entscheidung, egal für welche Seite, immer absolut goldrichtig lagen.

Nun heißt es für unsere Mannen also nur kurz durchschnaufen, denn nach sieben Wochen Vorbereitung, fünf Pokal- und weiteren fünf Testspielen steht bereits am kommenden Sonntag der Saisonauftakt beim Mitfavoriten in Stupferich an. Das Halbfinale des Kreispokals wird dann am 23.September gespielt. Gegner ist dann der A-Klassen-Vertreter der Alemannia Eggenstein, die gestern sensationell den Titelverteidiger und Landesliga-Aufstiegs-Mitfavoriten aus Forchheim bezwangen.