2.Mannschaft - Schwemmle macht den Dosenöffner Drucken
Geschrieben von: Christopher Rau   
Montag, den 19. Mai 2014 um 07:45 Uhr

„Wer eine hohe Hürde überspringen will, der muss manchmal einen längeren Anlauf nehmen…“

Was für ein Spiel am vergangenen Sonntag auf der Albhöhe. Bei fantastischen Rasen- und Wetterbedingungen begrüßten die Jungs von Coach Rau den bärenstarken Aufsteiger der FT Forchheim. Wie schwierig diese Mannschaft zu spielen war, zeigte schon das Hinspiel, als man letztendlich denkbar knapp mit 2:1 die Oberhand behielt. Und auch am vergangenen Sonntag machten die „Freien Turner“ unserer Elf das Leben lange schwer.

Durchaus engagiert begannen beide Parteien das Spiel auf der Busenbacher Albhöhe Punkt 13 Uhr. In der Anfangsphase war der FCB zwar um Spiel und Ball bemüht, die Gäste standen allerdings sehr sicher und agierten aus einer sehr gut geordneten Defensive mit scharfen Bällen auf ihre pfeilschnellen Spitzen Haß und Tetzlaff. Und damit kamen sie auch umgehend zum Erfolg. Während unsere Elf noch die Lücke in der Gäste-Hintermannschaft suchte, fand eben einer dieser schnellen Vorstöße des FTF den Weg ins Ziel. Ein langer Ball auf den enteilten Mike Haß eröffnete dem Sturmführer der Gäste ein Duell Eins gegen Eins mit FCB-Keeper Speck, in dem unsere Nummer 1 das Nachsehen hatte. Nach 326 gegentorlosen Minuten der erste Treffer. Unsere Elf, zwar weiterhin bemüht, aber sichtlich verunsichert, tat sich auch in der Folge sehr schwer, zwingende Tormöglichkeiten herauszuspielen und hatten bis zum Pausenpfiff lediglich einen Pfostentreffer von Kapitän Höger zu verzeichnen.

In der Halbzeitpause besannen sich die Schwarz-Roten dann aber wieder auf ihre Stärken und kamen wie die Feuerwehr aus der Kabine. Die mittlerweile zahlreichen Zuschauer hatten noch das Halbzeit-Bier in der Hand, da erzielte der FCB schon den so wichtigen Ausgleich. Einen langen Ball erlief Spielmacher Philipp Schwemmle und überwand den herauseilenden Keeper der Gäste mit einem tollen Heber sehenswert zum 1:1. Damit war der Bann endlich gebrochen und in den nächsten Minuten brach der FCB wie ein Sommergewitter über die Gäste herein. Keine 10 Minuten später der nächste Wahnsinns-Treffer. Ein Schwemmle-Freistoß aus dem Halbfeld fand den aufgerückten Marcel Höger am langen Pfosten, der das Ding mit einem überragenden Flugkopfball in die Maschen wuchtete. Und weiter ging’s. Wieder nur wenige Minuten später der dritte Streich. Dieses mal ging es über die linke Seite. Einen Ball in die Nahtstelle der Abwehr erlief wieder einmal Philipp Schwemmle, behielt vor dem Kasten die Übersicht und bediente Top-Goalgetter Simon Reiser, der nur noch einzuschieben hatte. Was für wahnsinnige Minuten von Busenbachs Spielmacher, der innerhalb von nur 16 Minuten drei (!!!) Scorer-Punkte sammelte. Und jetzt hatten unsere Jungs sichtlich Spaß. Nächster Standard, nächster Treffer: Einen langen Freistoß vor das Tor der FT fand Außenverteidiger Tobias Ruppert, der dabei von einer mehr als missglückten Abseitsfalle profitierte und plötzlich mutterseelenallein die Kugel vor dem Tor auf dem Fuß liegen hatte. Und genauso locker wie er das Ding aus der Luft runterstoppte, genauso lässig schob er zum vierten Tagestreffer ein. Zu diesem Zeitpunkt waren seit Wiederanpfiff lediglich 21 Minuten gespielt. Die Gäste, die in Halbzeit Eins noch durch eine gute Organisation glänzten, fielen in dieser Phase sprichwörtlich auseinander. Folglich konnten sie 15 Minuten vor dem Ende auch den durchgebrochenen Nicolas Schäfer nicht mehr stoppen, der wieder einmal nur durch Foul zu stoppen war und den (gefühlt) 42 Elfmeter in dieser Saison herausholte. Torjäger Reiser trat an und verwandelte gekonnt – was auch sonst?!? Obwohl man bis zum Schlusspfiff des guten Unparteiischen Felix Möller das halbe Duzend noch locker hätte voll machen können, blieb es letztlich beim 5:1-Heimsieg unserer Truppe, die damit auch weiterhin, drei Spieletage vor Schluss, alle Chancen auf den Titel hat. Aber der nächste Gegner ist ja auch nicht irgendwer, denn schon am kommenden Sonntag gastiert man beim TV Mörsch und Spielertrainer Patrick Welle. Die Zeichen stehen auf „Topspiel“.

Aufstellung: Speck – Zimmermann, Höger, Mess, Ruppert – Henke, Stark – Schäfer, Schwemmle (Backenstos), D.Bastian (M.Reiser), S.Reiser (Mai)