2.Mannschaft - FCB schlägt Südstern im Auftaktspiel Drucken
Geschrieben von: Christopher Rau   
Montag, den 10. März 2014 um 10:39 Uhr

Seltsame Vorzeichen bei unserer Zweiten: Zwar hatte man pünktlich zum ersten Spiel des neuen Kalenderjahres nahezu alle Mann wieder an Bord und damit einen so starken Kader wie vermutlich noch zu keinem Zeitpunkt der Saison, allerdings musste man mit Martin Hucker auch den eigenen Trainer an die erste Mannschaft abgeben. Eine Lücke, die sich ohne weiteres sicherlich nicht so einfach schließen lässt.

Nichts desto trotz wollten unsere Jungs im ersten Spiel unter der Regie von Interimstrainer Rau gleich ein Zeichen setzen und die ersten wichtigen drei Punkte mitnehmen, bevor es in den nächsten Wochen zu drei absoluten Hammerspielen kommt. Und mit den angesprochenen Rückkehrern im Kader hatte der Neu-Coach gleich die Qual der Wahl, was mit Hanke, Backenstos, Schäfer und Bastian vermutlich auch in der stärksten Bank der B-Klasse resultierte. Deren elf Kollegen versuchten vom Beginn weg dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, taten sich gegen extrem tief verteidigende Karlsruher allerdings lange Zeit recht schwer. Erst Mitte der ersten Hälfte war es Torgarant Simon Reiser, der seine Farben auf die Siegerstraße brachte. Einen vor das Tor geschlagenen Standard leitete der aufgerückte Innenverteidiger Marcel Höger in „brasilianischer“ Manier in die Mitte weiter, wo Busenbachs Nummer 10 bereits lauerte und keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz einzuschieben. Damit schien der Bann gebrochen – von wegen! Unerklärlicherweise tat sich unsere Mannschaft in der Folge sehr schwer und brachte die bis dato extrem harmlosen Gäste durch Abspielfehler und Unkonzentriertheiten wieder zurück ins Spiel. Am Ergebnis tat sich bis zur Pause allerdings nichts mehr.

Im zweiten Spielabschnitt zunächst das gleiche Bild. Der FCB machte sich das Leben selbst (unnötig) schwer und wackelte gewaltig, fiel aber nicht. Erst nach gut einer Stunde übernahm man allmählich wieder das Kommando und kam endlich zu weiteren Treffern. Für die Entscheidung sorgte dabei der lauffreudige Philipp Schwemmle, als er einen schönen Pass in die Nahtstelle der FCS-Hintermannschaft gekonnt aufnahm und eiskalt vollstreckte – 2:0 nach 70 Minuten. Endgültig den Sack zu machten dann die drei eingewechselten Schäfer, Bastian und Backenstos. Zunächst überlief ersterer, in seiner unnachahmlichen Art, die gesamte Südstern-Deckung und erzwang dadurch einen Eckball. Standard-Spezialist Dennis Bastian nahm sich der Sache an und flankte das Ding perfekt vor’s Tor, wo der ebenfalls eingewechselte Daniel Backenstos nur noch einzunicken brauchte – auch wenn er seinen Mitspieler dadurch um ein direkt verwandeltes Eckball-Tor brachte. Denn der Ball wäre vermutlich auch ohne Beihilfe direkt im Netz gelandet. Der abschließende 3:1-Anschlusstreffer der Gäste war nicht mehr als eine Randnotiz, wenngleich auch eine ärgerliche.

Fazit: Sicherlich war an diesem Sonntag noch nicht alles Gold was glänzte, viel wichtiger als das „wie“ war aber an diesem Tag das „was“ – und das waren drei Punkte. Damit übernahm unsere zweite endlich wieder die Tabellenführung des TV Mörsch, wenngleich auch nur kurz. Denn mit dem Rückzug des TSV Schöllbronn II wurden alle Spiele dieser Mannschaft aus der Wertung genommen. Und da der FCB, als einzigste Mannschaft des Spitzenquartetts, bereits zweimal gegen den TSV angetreten war, hat man nun wieder ein Spiel weniger als Konkurrenz und fällt dadurch auf den zweiten Platz zurück. Die „virtuelle“ Tabellenführung ist aber dennoch so real wie noch nie.

 

Spielmacher Beuthner nach dem Spiel: „Für das erste Spiel im neuen Jahr, bei, für diese Jahreszeit sommerlichen Temperaturen, war es in der ersten Halbzeit eine gute Leistung gegen einen kompakt stehenden Gegner. In der zweiten Halbzeit merkte man unserem Spiel aber die doch schwindenden Kräfte an, wodurch einige Chancen, das Spiel früher zu entscheiden, liegengelassen wurden.“

 

Aufstellung: Speck – Zimmermann, Mess, Höger, Ruppert (D.Bastian) – Bossert, Stark (Backenstos) – Schwemmle (Schäfer), Beuthner, M.Reiser – S.Reiser