1.Mannschaft - Dennis Nölting kehrt auf die Albhöhe zurück Drucken
Geschrieben von: FCB-Senioren   
Freitag, den 06. März 2020 um 14:28 Uhr

In den vergangenen Tagen ist es den Verantwortlichen des FC Busenbach gelungen, die vakante Position des Cheftrainers für die kommende Spielzeit neu zu besetzen. Mit Dennis Nölting kehrt dabei einer der erfolgreichsten FCB-Torschützen der Vereinsgeschichte (114 Treffer) wieder an seine alte Wirkungsstätte zurück, dieses Mal aber an die Seitenlinie.

Geboren und aufgewachsen im Nordrhein-Westfälischen Bochum, spielte "Jupp" sehr erfolgreich für die Amateure des VfL sowie den DJK TuS Hordel viele Jahre in der Verbands- und Oberliga - inklusive zweifacher Torjägerkanone und Teilnahme am DFB-Pokal.

Nach seinem Umzug in die Fächerstadt verdiente er sich seine Sporen beim SV Spielberg, bevor er 2004 zum ersten Mal beim FCB anheuerte. Im ersten Jahr gewann er gemeinsam mit seiner Mannschaft die Meisterschaft der Kreisliga (23 Tore) sowie zwei Vizemeisterschaften in den Folgejahren. In dieser Zeit fand "Jupp" viele Freunde beim FCB und half unserer Mannschaft einige Jahre später wieder aus, als man dringend einen Stürmer benötigte.

Erste Erfahrungen als Trainer machte der Inhaber einer Trainer-B-Lizenz in Herxheim (Landesliga) sowie beim SV Burbach. Damals gelang ihm mit dem SVB der sensationelle Aufstieg in die Kreisliga Karlsruhe, wo er die Mannschaft im Folgejahr etablierte, ehe es ihn über Knielingen und den FC West nun wieder zurück auf die Albhöhe führte.

"Wir freuen uns sehr mit Jupp einen Trainer gefunden zu haben, der nicht nur aufgrund seiner sportlichen Qualifikation voll unseren Vorstellungen entspricht, sondern der auch menschlich hervorragend zu unserer Mannschaft und unserem Verein passt," erzählt Spielausschussvorsitzender Christopher Rau und ergänzt: "Wir sind davon überzeugt, dass er der richtige Mann ist, um die hervorragende Arbeit unseres aktuellen Trainers Rouven Lang fortzusetzen und die große Lücke, die er hinterlässt, zu schließen."

 

Herzlich willkommen auf der Albhöhe, Jupp!