1.Mannschaft - Erste Niederlage nach 12 Spielen Drucken
Geschrieben von: FCB-Senioren   
Montag, den 13. November 2017 um 09:06 Uhr

Am 13. Spieltag hat es nun auch unsere erste Mannschaft erwischt. Nach 11 Siegen und einem Unentschieden zog die Lang-Truppe am verregneten Sonntag-Mittag gegen die Uni-Kicker des KIT den Kürzeren. Obwohl mehr als 90% aller Spiele im Fußballkreis dem Wetter zum Opfer fielen, war der nagelneue Kunstrasen des KIT in bestem Zustand und verhinderte so eine Absage dieser Partie. Und die Heimmannschaft legte auch direkt los wie die Feuerwehr. Bereits in den ersten zehn Minuten hatten die Gastgeber die ein oder andere Torchance, von denen eine den Weg in's Busenbacher Heiligtum fand - nachdem der FCB eine Ecke schlecht ins Zentrum geklärt hatte und ein KIT-Akteur aus ca. 16 Metern wuchtig abschloss. Zu diesem frühen Zeitpunkt war die Führung aber auch mehr als verdient, weil man selbst einfach überhaupt nicht ins Spiel fand. Erst danach nahmen die Roten selbst am Spiel teil und wurden in der Folge auch immer dominanter. Leider sprang zu diesem Zeitpunkt aber nichts Zählbares heraus, da man die eigenen Angriffe entweder zu unüberlegt ausspielte, zu schlecht abschloss oder sich der Torsteher der Hausherren schlichtweg nicht überwinden ließ. Deutlich besser machten es die technisch starken Uni-Kicker, die noch vor dem Pausenpfiff, mit ihrer einzigen Torchancen in dieser Phase, auf 2:0 erhöhten.
Nach dem Seitenwechsel versuchte der FCB noch einmal alles, kam auch zu weiteren Torchancen, aber schloss diese ebenfalls zu schlecht ab - zumal man auch das nötige Quäntchen Glück nicht hatte. Erst in der Nachspielzeit gelang Maurizio Veltre der Anschluss-Treffer, als er nach einem Freistoß von Alim Celik aus kurzer Distanz "abstaubte" - zu spät aber, um für einen Punktgewinn noch in Frage zu kommen.

Fazit: Aufgrund der höheren Spielanteile und dem Plus an hochkarätigen Torchancen wäre eine Punkteteilung sicherlicht gerecht gewesen. Letztlich kann man aber gegen so einen Gegner nur gewinnen, wenn man sich auf die eigenen Stärken konzentriert und sich durch die Unruhe auf und neben dem Feld nicht aus dem Konzept bringen lässt. An diesem Tag, um es mit den Worten von Trainer Rouven Lang zu sagen, hatte man sich schlichtweg selbst geschlagen.

Aufstellung: Speck - Sallinger (Jansen), Chiarella, Cinar, Öztürk - Rummel - Freese (Y.Celik), Beuthner (Koriko), A.Celik, D.Reiser - Veltre