1.Mannschaft - FCB nimmt Herbstmeisterschaft ins Visier Drucken
Geschrieben von: FCB-Senioren   
Montag, den 06. November 2017 um 13:17 Uhr

Unsere erste Mannschaft scheint sich vom ersten Etappenziel "Herbstmeisterschaft" auch weiterhin nicht abbringen zu lassen. Im schweren Auswärtsspiel, auf dem erneut sehr schlechten Untergrund beim zuletzt erstarkten FC Südstern Karlsruhe, musste Trainier Lang mit Beuthner, Bauer und Chiarella auf drei Stammkräfte verzichten.
Dennoch ließ die FCB-Elf um Ersatzkapitän Veltre von Anfang an niemanden daran zweifeln, dass sie mit weniger als 3 Punkten die Heimreise antreten würde. Wie zu erwarten stand die Heimelf sehr tief und überließ das Spiel mit einem gefühlten Ballbesitz von 80% der Lang-Entourage. Anders wie aber in den letzten Wochen nutzten die Mannen aus Busenbach die ersten 20 Minuten um klare Verhältnisse zu schaffen. Das 0:1 durch Philipp „Shorty“ Schwemmle fiel bereits in der 6.Minute. In Torjägermanier staubte dieser den Ball, nach einem Gewaltschuss aus gut 20 Metern vom aufgerückten Öztürk, ab. Das 0:2, wieder durch Phillip Schwemmle nach starker Vorarbeit von Maurizio Veltre, fiel nur wenige Minuten später (13.Minute). Nach weiteren starken 20 Minuten, mit einigen Möglichkeiten (Freese, A.Celik, Veltre) und einem ausgebliebenen Elfmeterpfiff (Foul an Freese), kamen die Hausherren dann aber besser ins Spiel und wurden in den Zweikämpfen aggressiver. Dies führte auch dazu, dass sich die Gastgeber zwei Tormöglichkeiten erspielten. Diese wurden aber entweder schwach abgeschlossen oder vom wieder einmal sehr souveränen Torhüter Jens Speck abgekocht. Mit 0:2 gingen die Mannschaften zur Halbzeitpause in die Kabine. Ein Wehrmutstropfen der ersten Halbzeit war die Verletzung, kurz vor dem Pfiff, vom stark aufspielenden Doppeltorschützen Phillip Schwemmle (nach hartem Einsteigen von hinten).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs nahm dessen Platz Außenbahnspieler Daniel Reiser, welcher sich nahtlos ins Kombinationsspiel unserer Elf einfügte. Wie zu Beginn des Spiels überzeugte man und konnte sich erneut hochkarätige Chancen erspielen. Celik glänzte in dieser Phase mit mehreren blitzgescheiten Pässen in die Schnittstellen der Abwehr. Diese fanden auch immer wieder dankende Abnehmer, führten aber zunächst zu keinen weiteren Treffern. In Spielminute 68 war es dann aber endlich soweit, als ein Angriff unserer Mannschaft unsanft an der Strafraumkante gestoppt wurde. Harun Cinar schnappte sich das Leder und brachte den Ball scharf vor's Gehäuse, wo Sturmführer Veltre goldrichtig stand. Dieser verlängerte den Ball gekonnt mit der Hacke an den langen Pfosten, an dem Fabian Elias Rummel das Spielgerät nur noch über die Linie drücken musste. Mit diesem 3:0 schien das Spiel nun endgültig entschieden zu sein. Zu keinem Zeitpunkt erweckten die Hausherren bis dato den Eindruck, als könnten sie Torhüter Speck heute noch überwinden. In der Schlußphase wurden "die Roten" dann aber zunehmend nachlässiger, was den Hausherren plötzlich mehr Freiheiten gewährte. Zehn Minuten vor dem Ende kam es dann auch wie es kommenden musste, als der FCS einen zweifelhaften Strafstoß zugesprochen bekam. Dieser wurde eiskalt ins linke Eck verwandelt. Offensichtlich haderte die Mannschaft in der Folge noch mit der Entscheidung des Unparteiischen, zumal man an diesem Tag selbst den ein oder anderen Strafstoß zugesprochen hätte bekommen müssen. Nichts desto trotz war die Leistung bis zum Schlußpfiff dann aber völlig indiskutabel. Man überließ, trotz 80-minütiger Feldhoheit, dem Gegner plötzlich das Spiel. Diese kreierten zwar keine nennenswerten Torchancen, "stolperten" aber einen Klärungsversuch über Torhüter Speck hinweg ins Busenbacher Gehäuse - 2:3. Unfassbar aus Sicht des FCB. Die Mannen aus dem Albtal fingen sich in der Folge aber noch einmal und ließen nichts mehr anbrennen.

Fazit: Der elfte Sieg im zwölften Spiel war wieder einmal hoch verdient, führte aber auch zu der Erkenntnis, dass 80 Minuten guter Fußball nicht immer reichen, um alle Punkte zu ergattern. An diesem Sonntag kam man noch einmal mit einem blauen Auge davon, aber man sollte nun auch entsprechend gewarnt sein.


Aufstellung: Speck - Jansen(Holzmann), Öztürk, Cinar, Sallinger - Rummel(Y.Celik)- Koriko,A.Celik, Freese -Veltre(Brunello), Schwemmle(D.Reiser)