2. Mannschaft - Sensationssieg gegen den Aufstiegsfavoriten Drucken
Geschrieben von: FCB-Senioren   
Montag, den 02. November 2015 um 14:53 Uhr

„Was für ein Spiel !!!“ – Ein nicht für möglich gehaltener 2:1-Sensationserfolg gelang unserer zweiten Mannschaft am vergangenen Sonntag beim absoluten Aufstiegsfavoriten und Kreispokalschreck ASV Wolfartsweier. Und das, nachdem man in den letzten Wochen alles andere als überzeugend spielte und pünktlich zum Topspiel auch noch mehrere Leistungsträger – unter ihnen Torhüter Florian Weber – zusätzlich zu ersetzen hatte. Nichts desto trotz wollte man nicht bereits im Vorfeld die Flinte ins Korn werfen und begab sich hochmotiviert in den Ring, im Kampf „David gegen Goliath“.

Trainerfuchs Martin Hucker war an diesem Sonntag wahrlich nicht zu beneiden. Wie stellt man eine Mannschaft ein, welche die letzten vier Spiele allesamt verlor und dabei keinen einzigen Treffer erzielte. Und zu allem Überfluss musste auch noch Torhüter Weber, welcher sich vor Wochenfrist schwer am Knie verletzte, irgendwie ersetzt werden. Den Schlüssel zum Sieg sah Hucker im Einsatz von FCB-Torwartlegende Thomas Pallmann und einer veränderten Taktik. Diese sah es vor, die starke Offensive des ASV mit einer verstärkten Hintermannschaft zu bearbeiten und über die schnellen Spitzen Zimmermann und Topal selbst immer wieder gefährlich zu werden. Und diese Rechnung ging auf. Klar war der ASV, über die Gesamtheit des Spieles gesehen, die gefährlichere Mannschaft, allerdings ließen unsere Jungs im Defensivverbund auch nur sehr wenig zu, während unsere Offensivabteilung zu Beginn sogar die klareren Chancen verzeichnete. Und so kam der FCB kurz vor dem Pausenpfiff auch nicht gänzlich überraschend zum 1:0-Führungstreffer, als der aufgerückte Innenverteidiger Höger eine Hereingabe von der rechten Seite aufnahm und im gegnerischen 16-Meterraum eiskalt vollstreckte. Kurz darauf war Pause.

Die lauten Worte von Wolfartsweier-Coach Soth schienen in der Halbzeit Gehör gefunden zu haben, denn mit Beginn von Durchgang Zwei wurde die Heimmannschaft zunehmend drückender und kam fortan, im Gegensatz zur ersten Hälfte, auch zu wirklich gefährlichen Situationen. Allerdings hatten sie die Rechnung an diesem Tage ohne FCB-Keeper Pallmann gemacht, der wieder einmal unter Beweis stellte, wieso er unter anderem „der Hexer vom Albtal“ genannt wird. Mit teilweise spektakulären Paraden zog er den Gastgebern immer wieder den Zahn und hielt seine Jungs damit in der Partie. Am durchaus sehenswerten Ausgleichstreffer nach gut einer Stunde war aber auch er dann machtlos, als ASV-Topgoalgetter Lohmeyer eine Flanke von der rechten Seite sehenswert annahm und energisch in die Maschen drosch. Der zugegebenermaßen verdiente Ausgleichstreffer beflügelte die Offensivmaschinerie der Karlsruher nun immer mehr und unsere Hintermannschaft hatte alle Hände voll zu tun, einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Allerdings hatte man auch auf der Gegenseite noch seine Möglichkeiten, aber Stoßstürmer Zimmermann scheiterte mit einem sehenswerten Heber leider am Querbalken. Als der Druck des ASV nun immer größer wurde, war es noch einmal ein vorgetragener Angriff über die rechte Seite, welcher von einem ASV-Verteidiger regelwidrig unterbunden wurde. Die Folge war ein Freistoß aus gut 20 Metern, den Linksfuß Tobias Ruppert wunderschön direkt verwandelte. Jetzt war die Sensation tatsächlich zum Greifen nahe. Sekunde um Sekunde, Minute um Minute verstrich und unsere Jungs verteidigten mit Mann und Maus und einer aufopferungsvollen Leistung den knappen Vorsprung – bis zur Nachspielzeit. Denn mit der letzten Aktion des Spiels hatte Wolfartsweier noch einmal die Möglichkeit über einen Standard, welcher perfekt getreten im Giebel einzuschlagen drohte. Doch irgendwie kratzte unser „Pali“ das Ding wieder aus dem Winkel und verlieh mit dieser Parade seiner ohnehin sensationellen Leistung endgültig das Prädikat „Weltklasse“.

Wohl dem, der solche AH-Spieler hat. DANKE PALI !!!


Aufstellung: Pallmann – P.Bastian, Höger, Rau, Strobel – Backenstos (Holbach), Henke, Ruppert – Stark – Topal (Hörter), Zimmermann