A-Junioren - Sieg im Spitzenspiel nach starker Leistung Drucken
Geschrieben von: FCB-Junioren   
Mittwoch, den 21. Oktober 2015 um 10:49 Uhr

A-Junioren, Kreisliga: SG FCB/SVL - VfB Grötzingen 1:0

Durch einen verdienten 1:0 Sieg gegen den VfB Grötzingen errang unsere A1-Jugend die Tabellenführung der Kreisliga.

Zu Beginn des Spiels waren beide Mannschaften auf Sicherheit bedacht. Nur kein Gegentor kassieren, war wohl in beiden Lagern die Devise. Nach gut 10 Minuten legte unsere Mannschaft die Scheu ab und kam zu ihren ersten Chancen. Grötzingen hingegen spielte weiterhin auf abwarten und konnte unsere Abwehr nur bei 1 – 2 Standartsituationen ein wenig in Verlegenheit bringen.  Unsere Mannschaft wurde im präsenter, schaffte es aber nicht eine von mehreren guten Chancen zu verwerten. So ging man mit einem 0:0 in die Kabine. In der Halbzeit hatten sich die Jungs einiges vorgenommen. Mit noch mehr Elan und Willen kam man aus der Pause. Immer wieder wurde das Spiel über Dennis und Lauritz angetrieben. Die Offensivkräfte um Heiko, Axel und Niklas wurde immer wieder hervorragend in Spiel gebracht und erarbeiteten sich eine Chance nach der anderen. In der 54 Minuten war es dann soweit. Ein hervorragend vorbereiteter Konter über Axel, schloss Heiko in guter alter Gerd Müller Manier ab! Danach spielte nur noch eine Mannschaft. Innerhalb von wenigen Minuten wurden mehrere, teilweise 100%-igeChancen ausgelassen. Eigener Nachlässigkeit und der hervorragenden Leistung des Grötzinger Torwarts war es zu verdanken, dass es nach rund 80 Minuten immer noch torlos 0:0 stand. In den letzten Minuten bäumte sich Grötzingen zwar nochmals auf, konnte aber bis auf eine Gelegenheit nichts mehr bewegen.

Fazit: Ein hervorragendes Spiel unserer Mannschaft. Das Manko ist und bleibt die Chancenauswertung.

Mit dabei: Timo Schulmann, Julian „Dirk“ Fehst, Moritz Mößner, Dominik Bauer, Maximilian Lehnen, Axel Printschler, Niklas Dietl, Dennis Rihm, LauritzNiederhöfer, Heiko Buchmüller, Niklas Jahn, Leon Obreiter, Erik Piolot, Maximilian Häfele, Christoph Habitzreither und Leon Jansen