1.Mannschaft - FCB dreht Spitzenspiel vor eigener Kulisse Drucken
Geschrieben von: Daniel Reiser   
Montag, den 19. Mai 2014 um 08:27 Uhr

Im direkten Duell der beiden stärksten Rückrundenteams ging die erste Mannschaft völlig verdient als Sieger vom Platz. Tolle Moral, Tore zum richtigen Zeitpunkt und ein Torhüter, der im zweiten Durchgang alles hielt, waren der Garant für den Heimerfolg.

Am Sonntag gastierte mit dem SSV Ettlingen jener Gegner an der Albhöhe, gegen den Martin Hucker sein erstes Pflichtspiel als Trainer der 1. Mannschaft feierte. Auch wenn man sich auswärts noch geschlagen geben musste, war die Handschrift des Erfolgscoachs schon damals zu erkennen. Frühes Pressing und schnelles Umschaltspiel führten die Mannschaft in den darauf folgenden Wochen von Sieg zu Sieg. Inzwischen mischt man wieder ganz oben mit und hat es mit dem 3:1 Heimsieg am gestrigen Sonntag erfolgreich geschafft, den 2. Tabellenplatz zu verteidigen.

Bei ausgesprochen warmen Temperaturen entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel. Chancen auf beiden Seiten waren zu verzeichnen. Mangelnde Konzentration und Cleverness im Abschluss sorgten dafür, dass es vergleichsweise lange beim 0:0 blieb. "Erst" in der 25. Spielminute war der SSV-Stürmer Rohsaint Nutznieser eines verunglückten Ausflugs von FCB-Keeper Altinger. Bei Herauslaufen verlor dieser den Stand unter den Beinen und ermöglichte das zu diesem Zeitpunkt schmeichelhafte 0:1 der Ettlinger Kicker. Sichtlich geschockt war die erste Mannschaft nicht mehr in der Lage, den Rückstand bereits vor der Pause zu egalisieren.

Mit dem Wiederanpfiff zeigten sich die Schwarz-Roten deutlich erholter und konnten in den folgenden Spielminuten wieder mehr Fahrt aufnehmen. In der 68. Spielminute war Außenstürmer Daniel Reiser nur noch per Foul am Abschluss zu hindern. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst. Jetzt hatte der FCB den Glauben an den Heimdreier wieder inne und mit ihm die zweite Luft. Der 2:1 Führungstreffer keine 6. Minuten später war sicherlich das Sahneschnittchen des Spiels. Außenverteidiger Uwe Reiser nahm nach einem Querpass sein Herz in beide Hände und zwirbelte den Ball aus 23 Meter Torentfernung unhaltbar in den Torgiebel. Ausgelassener Jubel machte sich breit. Inmitten der Euphorie erhöhte Kevin Hanke per Freistoßtreffer sogar noch auf 3:1.

Ungeachtet der drei Tore im zweiten Durchgang muss sich das Team bei seinem Torhüter Altinger bedanken, nicht erneut in Rückstand geraten zu sein bzw. den Ausgleich kassiert zu haben. Paraden im Fünf-Minuten-Takt brachten die gegnerisch Stürmer reihenweise zur Verzweiflung. Mit seiner Vorstellung im zweiten Durchgang bügelte er sein Missgeschick der ersten Spielhälfte mehr als wieder aus.

 

Fazit: Mit dem Sieg hält der FCB dank des besten Torverhältnisses nach wie vor alle Trümpfe in der Hand!