2.Mannschaft - Zweite scheitert an der eigenen Chancenverwertung Drucken
Geschrieben von: Christopher Rau   
Montag, den 14. Oktober 2013 um 15:12 Uhr

Wenn zwei zurückkommen, dann fallen drei neue aus – so oder so ähnlich könnte man das Verletzungspech unseres gesamten Seniorenkaders bezeichnen. Zwar kamen mit Holbach und Triebskorn, welcher sich bereits am ersten Spieltag schwer im Gesicht verletzte, wieder zwei ganz wichtige Akteure in den Kader unserer Zweiten zurück, gleichzeitig fiel aber mit Goalgetter Simon Reiser wieder einer aus und zudem mussten Spielmacher Schwemmle und Marcel Höger den Kader der ersten Mannschaft verstärken, weil auch dort im Vergleich zur Vorwoche drei Spieler ersetzt werden mussten.

Dennoch schickte Coacht Martin Hucker erneut eine schlagkräftige Truppe auf den unliebsamen Söllinger Nebenplatz. Bei extrem schlechten Platzbedingungen versuchte unsere Truppe vom Beginn weg das Spiel zu machen und war um ein geordnetes Spiel bemüht, was unter den angesprochenen Bedingungen nicht immer einfach war. Dennoch zeigten die Rot-Schwarzen in der ersten Halbzeit teilweise wirklich guten Fußball und erspielten sich Chancen um Chancen. Bastian, Lichtenberger (2), Stark und Holbach hatten dabei teilweise 100%ige Dinger auf dem Fuß, scheiterten aber, wie zur Zeit der gesamte Tross, am eigenen Abschluss. Und weil FCB-Keeper Speck auf der Gegenseite nahezu beschäftigungslos blieb, ging es auch mit diesem 0:0 in die Pause.

Im zweiten Durchgang machten es die Jungs um Spielmacher Martin Reiser dann aber besser und kamen mit einem der ersten Angriffe zum Erfolg (50.). Bezeichnenderweise aber durch ein Eigentor der Gäste. Aber auch die Spielvereinigung kam nun gefährlicher vor’s Tor als noch im ersten Spielabschnitt und kam mit einer ihrer ersten Torschüsse zum bis dato glücklichen Ausgleich. Aus gut 20 Metern einfach mal draufgehalten, markierte der Söllinger Michael Jakob den 1:1-Ausgleichstreffer mit einem Tor der Marke „Sonntagsschuss“. Und nur wenig später stellte der gleiche Spieler den Spielverlauf völlig auf den Kopf. Ein Freistoß aus dem Halbfeld fiel Söllingens Nummer 11 glücklicherweise vor die Füße, von wo dieser den Ball aus kürzester Distanz nur noch einschieben musste. 2:1 für die Gastgeber nach einer Stunde – was war denn hier los? Obwohl das Spiel in der Folge immer zerfahrener und ruppiger wurde, steckte der FCB nicht auf und setzte alles auf eine Karte – Rückkehrer Triebskorn kam von der Bank und unterstützte das Sturmzentrum und die Abwehr wurde auf Dreierkette umgestellt. Mit (zugegebenermaßen) spätem Erfolg. Nach einem Standard des FCB traf der aufgerückte Linksverteidiger Ruppert nur den Pfosten, beim Abpraller machte es Routinier Uwe Stark aber besser und schob aus spitzem Winkel zum Ausgleich ein (83.). Und weil danach beide Mannschaften sogar den Sieg noch einmal auf dem Fuß hatten, blieb es bis zum Abpfiff des guten Unparteiischen Maischhofer ein echtes Nervenspiel. Letztlich mit einer Punkteteilung, mit der die Gastgeber sicherlich besser leben konnten, als unsere Jungs. Aber wenn man auch klarste Chancen eben nicht nutzt, dann wird es mit einem Sieg manchmal eben doch sehr schwer – Kopf hoch, Jungs. Beim nächsten Mal einfach besser machen.

 

Aufstellung: Speck – Zimmermann, Hartmann, Rau, Ruppert – Stark, Lichtenberger (Triebskorn) – Schäfer, M.Reiser, D.Bastian – Holbach (Kurz)