2.Mannschaft - Scheibenschießen neben der A8 Drucken
Geschrieben von: Christopher Rau   
Donnerstag, den 18. April 2013 um 08:13 Uhr

Baaamm, Baaamm, Baaamm – die Tormaschine läuft wieder. Mit Sage und Schreibe 9:0 fegte unsere Zweite unmittelbar neben der Autobahn A8 ohne Tempolimit über den SV Hohenwettersbach her. Und feierte ganz nebenbei den höchsten Sieg der FCB-Reserve der letzten 11 Jahre.

Zum Nachholspiel trat unsere Zweite am Mittwoch Abend bei sommerlichen Temperaturen in „Hof“ an. Auf dem knochentrockenen und von Löchern übersäten Nebenplatz der Hausherren tat sich unsere Elf in den ersten 10 Minuten schwerer als erwartet und verdankte es allein Keeper Martin Langer, dass man in dieser Phase nicht einen Rückstand kassierte, als dieser gleich zweimal glänzend reagierte. Danach übernahm der FCB aber nach und nach das Kommando und war den Gastgebern in allen Belangen überlegen. Den Torreigen eröffnete nach gut 20 Minuten der SVH selbst, als ein Abwehrspieler den Ball unglücklich per Kopf über seinen herauseilenden Keeper ins Tor lenkte. Dann war der Bann endlich gebrochen und die Baller- und Schießfraktion legte wieder los. Mittelfeld-Stratege Uwe Stark war es, der nur kurze Zeit später aus der Distanz einfach mal abzog, den Hohenwettersbacher Torsteher auf dem falschen Fuß erwischte und zum 2:0 ins kurze Eck traf. Den Sack zu machte wiederum nur wenig später dann bereits Kapitän Christopher Rau, als er einen Beuthner-Freistoß am langen Pfosten ungehindert zum 3:0 einköpfte. Die Hausherren, in dieser Phase bereits sichtlich angezählt, hatten in der Folge unserer Elf quasi nichts mehr entgegenzusetzen und kassierten noch vor der Pause gar das 4:0. Philipp Schwemmle wurde vor dem Tor hervorragend ins Szene gesetzt, aber anstatt selbst abzuschließen sah er den noch besser postierten Martin Reiser, welcher das Ding unhaltbar unter die Latte knüppelte. Dann war Pause.

Aber anstatt die Temposchraube nun wieder herunterzudrehen, hatte unsere Zweite auch in den 45 Minuten nach dem Wechsel sichtlich Spaß und spielte teilweise wie im Training. Das 5:0 erzielte dann der Torjäger höchstpersönlich. Simon Reiser verwandelte einen an Philipp Schwemmle verursachten Foulelfmeter gekonnt souverän. Auch das 6:0 markierte „Der Gerät“ wieder selbst. Einen wuchtigen Schuss von der Strafraumgrenze fälschte ein SVH-Defensivakteur unhaltbar in die Maschen. Die Gastgeber, nun endgültig ohne Gegenwehr, ergaben sich ihrem Schicksal, blieben aber jederzeit stets fair. Mit dem 7:0 durfte sich dann Rechtsverteidiger Marco Bossert für seine tollen Leistungen der letzten Wochen selbst belohnen, als er den Ball mit einem strammen Rechtsschuss im linken unteren Toreck unterbrachte. Das 8:0 durfte dann der (eigentlich noch) A-Jugendliche Okan Topal erzielen, als er von Philipp Schwemmle mit einem Sahne-Pass auf die Reise geschickt wurde und im Duell 1:1 mit dem Torsteher des SVH keine Mühe hatte. Den 9:0-Schlusspunkt setzte dann der beste Mann auf dem Platz selbst. Einen langen Ball hob der durchgebrochene Philipp Schwemmle über den herauseilenden Keeper zum fast zweistelligen Endstand ins lange Eck und krönte damit seine überragende Leistung. Mehrere direkte Torvorlagen, einen herausgeholten Elfmeter und ein selbst erzielter Treffer – Hut ab „Schwamm“ !!

Imposante Randnotiz: Nicht nur, dass man bei einem 9:0-Sieg, bei einem Eigentor der Gastgeber, selbst 7 verschiedene Torschützen vorweisen kann. Besonders beeindruckend ist nämlich die Tatsache, dass sich mit dem jungen Okan Topal bereits der 23. Spieler (!!!) in die Liste derer eintragen durfte, die für unserer Zweite in dieser Saison schon getroffen haben – Wahnsinn !! Beste Rückrundenmannschaft, bester Sturm, beste Tordifferenz, zweitbeste Abwehr und sechs Siege in Serie. Diese Jungs machen wirklich Spaß. Der verdiente Lohn ist, zumindest über Nacht, der zweite Tabellenplatz.

Aber schon am kommenden Sonntag wartet dann wieder ein anderes Kaliber. Denn in Spessart hängen die Trauben bekanntlich höher und gegen den TSV hat unsere Elf noch etwas gut zu machen.

 

Aufstellung: Langer – Bossert, Henke, Rau, Lichtenberger (A.Martin) – Rummel, Stark – Schwemmle, Beuthner (Topal), M.Reiser – S.Reiser (Bauer)