C1: Herbe Niederlage! Drucken
Geschrieben von: Frank Lehnen   
Mittwoch, den 21. November 2012 um 16:16 Uhr

Normal 0 21

Debakel im letzten Vorrundenspiel

SG Busenbach / Langensteinbach : SVK Beiertheim 1:8 (0:1)

Schon beim aufwärmen war zu spüren, dass heute nicht die Spannung im Team ist. Unverständlich, da ja mit einem Erfolg im heutigen Spiel völlig unerwartete 21 Punkte in der Vorrunde möglich gewesen wären.

Vermutlich wollte die Mannschaft mit der selben Spielweise, wie beim 10:0 gegen Buckenberg zum Erfolg kommen. Da konnte die Trainer sagen, was sie wollten.

So ließen wir uns von der allerersten Minute an den Schneid abkaufen. Die Zweikämpfe wurde nicht verloren, sondern erst gar nicht gesucht und so rollte ein Angriff nach dem anderem auf unser Tor. Nur ein einziges Mal gelang es uns in der ersten Hälfte gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen. Ansonsten waren wir nur in Sachen Schadensbegrenzung unterwegs. Überraschend war nur, dass wir lediglich 0:1 zur Halbzeit zurücklagen.

In der zweiten Hälfte brachte auch die Kabinenansprache nichts. Natürlich war das Bemühen zu bemerken, in der zweiten Hälfte aggressiver zu spielen. Aber die guten Ansätze wurde schon früh durch das rasche 0:2 und das kurz darauffolgende 0:3 zunichte gemacht. Im Mittelfeld war keine Gegenwehr erkennbar. Läuferisch und vor allem kämpferisch überlegen, brachte uns Beiertheim immer wieder in Verlegenheit. Auch das von Christopher geschossenen 1:4 gab uns keine Sicherheit. Die wenig eroberten Bälle wurde ohne Plan und Ziel in kürzester Zeit wieder verloren. Das Ergebnis geht daher der Höhe nach voll und ganz in Ordnung.

Spieler: Timo (TW) Marc, Max, Jan Luca, Alexander, Hannes, Christopher (1 Tor), Heiko, Leon, Joshua, Yannik, Antonio, Julius, Lukas, Emre

FAZIT

Das 10:0 gegen Buckenberg hat mehr geschadet als motiviert. Ohne Laufarbeit und körperlichen Einsatz ist ein Spiel in der Landesliga nicht zu gewinnen. Ein böses Erwachen für den Großteil der Mannschaft. Alles auf das Fehlen von Niklas zu schieben, wäre natürlich viel zu einfach. Da müssen jetzt andere ran, um den Takt im Team vorzugeben.

Aber, wie heißt es so schön: „Lieber einmal 1:8, als achtmal 0:1“. Wir sind überzeugt, dass das wahre Gesicht unserer Mannschaft schon am Montag im Pokal zu sehen sein wird. Gut, dass das Spiel so rasch kommt. Die Chance auf Wiedergutmachung.