AH-Ausflug 2012 -Elmstein (Pfalz) Drucken
Geschrieben von: von Helmut Fang   
Dienstag, den 03. Juli 2012 um 14:23 Uhr

 

AH Vatertagsausflug vom 17.05.12 bis 20.05.12

nach Elmstein / Pfalz

 

Der diesjährige Vatertagsausflug der AH-Abteilung des FC Busenbach führte uns in die Pfalz nach Elmstein.

Pünktlich um 10.00 Uhr am Vatertag, starteten die 12 Teilnehmer, bei herrlichem

Wetter, mit dem FCB-Jugendbus sowie dem Senioren-PKW unseres Präsidenten Klaus Vogel. Natürlich wurde vor der Abfahrt der eine oder andere „Angesetzte“ inhaliert, um die Fahrt besser ertragen zu können. Die Hinfahrt ( in diesem Jahr, ohne bedingte Umleitungen ) erfolgte zunächst über die A65 – Edenkoben -

Sankt Martin. Dort wurde pausiert und das schöne Weindorf zu Fuß erkundet.

( Da die Welt klein ist, lief uns doch ein Busenbacher Ehepaar über den Weg )

Die Weiterfahrt durch enge Straßen ging nun über Maikammer, hinauf zum Waldparkplatz Kalmit. Von dort erklommen wir zu Fuß den kurzen Anstieg zum Kalmit-Gipfel und zur Ludwigshafener Hütte.

Mit seinen 673 m ist der Kalmit der höchste Berg des Pfälzer Waldes. Vom Gipfler aus hatten wir einen herrlichen Blick über die Rheinebene bis zum nördlichen Schwarzwald.

Zurück am Parkplatz wurde ein deftiges Vesper eingenommen und die trockenen Kehlen befeuchtet.

Nach der Stärkung fuhren wir nun, vorbei an der Totenkopfhütte, durch das Elmsteiner-Tal direkt zu unserem Ziel, das Naturfreundehaus Elmstein. Nachdem das Gepäck ausgeladen war, wurde sogleich der Biergarten erkundet. ( Und wiederum wurden dort Waldbronner Wanderfreunde angetroffen ! )

Nach einem Umtrunk wurde die Zimmerbelegung durch unseren Präsidenten koordiniert. Hierbei stellte sich heraus, daß einige Kameraden etwas zu gut ernährt sind und deshalb die Betten nicht den Körpergewicht entsprachen. Kurzum

wurden 4 Kameraden umquartiert und im „Siebenzwergezimmer“ untergebracht. ( Einer hätte sogar in das aufgestellte Kinderbettchen gepaßt ! )

Nachdem man sich mit den einzelnen Zimmern angefreundet hatte, trafen wir uns zur Abfahrt zum Vesperplatz.Dort haben wir am frühen Abend eine deftige Brotzeit vereinnahmt. Nach der Rückkehr zum Naturfreundehaus wurde dann traditionsgemäß der gemütliche Gastraum besetzt und beim Kartenspiel in geselliger Runde der Abend verbracht. Natürlich hat unsere Gruppe mal wieder als letzte das Schlachtfeld verlassen und angeführt von Hubert Steppe, haben wir wie beim „Almabtrieb“ unsere Schlafräume bezogen.

 

Am Freitagmorgen nach dem Frühstück, wurden die Wanderschuhe geschnührt. Unter der Leitung unseres Wanderführers Wolfgang Vogel, sind die teilnehmenden Wanderer zur 1. Tour aufgebrochen.Auf guten Wanderwegen und kaum größeren Steigungen marschierten wir auf sicherer Route durch viel Wald und wenig Feld.

Vorbei an der Ruine Breitenstein gelangen wir um die Mittagszeit zu unserem Vesperplatz, am ausgemachten Parkplatz bei Helmbach. Dort wurden wir bereits von den restlichen Kameraden erwartet. Nach ausgiebiger Rast erfolgte die weitere Wanderung, vorbei an der ( leider nicht bewirteten ) Wolfsschluchthütte zurück zum Naturfreundehaus Elmstein.

Am Abend wurde das gemeinsame Abendessen im Speiseraum eingenommen. Der weitere

Abend wurde in geselliger Runde, bei Anekdoten unserer Senioren und Karten-

spiel, im Gastraum verbracht.

Am Samstagmorgen nach dem Frühstück, brachen wir zur 2. Wandertour auf. Unser

Wanderführer Wolfgang hatte wieder eine schöne Rundwanderung ausgesucht. Die älteren Nichtwanderer wurden indessen beauftragt, eine geeignete Möglichkeit für das Chapions-Endspiel am Abend zu erkunden.

 

 

 

Die Wanderung führte uns wieder bei herrlichem Wetter, durch den Pfälzer Wald.

Die Wanderwege waren auf der heutigen Tour leider nicht gut beschildert, sodaß

unser Wanderführer, des öfteren mit seiner Wanderkarte zu kämpfen hatte, um die richtigen Wege einzuschlagen. Hinzu kam die schlechte Handyverbindung zu unserem Präsidenten, der mit dem Verpflegungswagen unterwegs, nicht den ausgemachten Vesperplatz fündig machen konnte. Doch nach vielen Telefonaten mit häufigen Unterbrechungen ist es ihm doch gelungen, den Vesperplatz zu finden.

(Handykosten werden wahrscheinlich das Budgett der AH-Kasse sprengen !!! )

Als auch die Wanderer am ausgemachten Platz ankamen, wurde sogleich das vorbereitete Vesperverzehrt und natürlich der quälende Durst gestillt.

Hierbei wurde beschlossen, eine Brieftaube anzuschaffen, die unter der Obhut unseres Seniors Gerhard Pallmann, gepflegt und dressiert wird. ( Künftige Ersparnis der teuren Handykosten ! )

Nach der ausgiebigen Rast ging es problemlos zurück Richtung Naturfreundehaus.

Hierbei hatten wir von unserem Wanderpfad einen herrlichen Blick auf das enge

Elmstein-Tal, die Forellenteiche bzw. den Ort Elmstein, den wir in Kirchturmhöhe erreichten. Der Abstieg ins Dorf führte uns durch schöne und enge

Häusergassen bis zum Ortskern beim Ortsbrunnen.

Nach kurzer Beratung kam man zum Entschluß, eine Kaffeepause einzulegen und sich vom VW-Bus abholen zu lassen. Neben dem Elmsteiner Bahnhof wurden wir auch fündig und im Cafe „Kuckucks Stüble“ hat man sich ein Eis bzw. Kaffee und Kuchen gegönnt. Unterdessen wurde unser Präsident verständigt un um Abholung per VW-Bus gebeten.Nach der Rückkehr zum Naturfreundehaus hat man sich etwas erfrischt und auf das bevorstehende Fußballendspiel vorbereitet.

Nach dem Abendessen fuhren wir nach Elmstein zur „Schwarzen Katz“. ( Kein Nachtlokal, sondern eine urige Gastwirtschaft, Dank unserer Senioren ! )

Hier wurde bei der Fernsehübertragung dem FC Bayern kräftig die Daumen gedrückt und beim Spiel mitgefiebert. Leider war auch unser anwesender Naturfreundehaus-

Kamerad „Dirk Bach“ nicht von dem Ergebnis begeistert. ( Einziger Erfreuter unser Kassier: „das Ergebnis wurde mal wieder von keinem getippt und somit ging der Wetteinsatz an die Mannschaftskasse ! )

Da wir erst zur späten Stunde ins Naturfreundehaus zurückkehrten und die „Sperrstunde“ bereits vorbei war, konnten wir die Hauswirtin aber überreden, uns trotzdem noch einen Abtrunk zu genehmigen.Danach ging es ( zum Teil mit hängenden Köpfen und zum Teil schimpfenden Worten – natürlich nur über das Endspiel ) in die Betten.

Am Sonntag hat uns unser Präsident 10 Minuten mehr Schlaf genehmigt. Beim Frühstück wurde nochmals über das vorabendliche Fußballspiel diskutiert und fachgesimpelt bevor die Zimmer zur Abfahrt geräumt wurden. Nachdem die Fahrzeuge beladen waren, ließ es sich unser Präsident nicht nehmen, uns nochmals eine positive Standpauke zu halten.

Auf direktem Weg fuhren wir gemeinsam zurück zum Clubhaus Busenbach. Dort ließ es sich unser Kassier nicht nehmen und hat eine Abtrunkrunde spendiert.

 

Zum Schluß einen großen Dank an unseren Präsidenten Klaus Vogel und Wanderführer Wolfgang Vogel, welche diesen schönen und gelungenen AH-Ausflug vorbereitet haben.

 

i. A. Helmut Fang