A-Junioren - Nach der Hoffnung die Ernüchterung Drucken
Geschrieben von: Christopher Rau   
Montag, den 23. April 2012 um 09:28 Uhr

Rückschlag für unsere A-Junioren. Nachdem man das Abstiegsduell gegen Phillipsburg vor einer Woche noch überzeugend für sich entscheiden konnte, folgte bereits 7 Tage später wieder der Rückschlag. Beim zweiten Abstiegskrimi in Folge zog man gegen die Kickers Büchig leider den Kürzeren.
Coach Rüster schickte seine Jungs unverändert, im Vergleich zur Vorwoche, ins Rennen. Auf dem nassen und rutschigen Geläuf wollte aber zu Beginn der Partie kein geordneter Spielfluss aufkommen. Schöne Spielzüge waren auf beiden Seiten Mangelware, Torchancen gab es aber genug. Mit deutlichen Vorteilen für den FCB. Die größte davon hatte bereits nach 8 gespielten Minuten Nils Messaros, jedoch scheiterte er aus spitzem Winkel am Torpfosten. Bis zum Ende des ersten Durchgangs sah man das gleiche Bild: der FCB wirkte überlegen, spielte aber teilweise zu umständlich und konnte in der Folge nichts Zählbares erzielen. Nach 40 Minuten wurde ein Spieler des FCB dann in aussichtreicher Position von den Beinen geholt, bekam den fälligen Freistoß, vom nicht immer sicher wirkenden Unparteiischen, aber nicht zugesprochen. Aus dem direkten Gegenzug folgte dann, zu allem Überfluss, sogar noch das 1:0 der Heimelf. Begünstigt durch einen Stellungsfehler unserer Hintermannschaft tauchte ein Stürmer der Kickers allein vor Keeper Lukas Schulz auf und ließ diesem im Duell 1:1 keine Abwehrchance. Dann war Pause.
Im zweiten Spielabschnitt konnte der FCB dann endlich wieder an die Leistung der Vorwoche anknüpfen und war fortan jederzeit feldüberlegen. Bei gefühlten 80% Ballbesitz scheiterten unsere Jungs aber ein ums andere Mal am starken Keeper der Hausherren oder eigenen Abschlussschwäche. Die größte Chance des Spiels hatte nach 70 Minuten Enver Alomerovic, als er nach klasse Vorarbeit von Toni Lovric allein vor dem Büchiger Gehäuse auftauchte und zu überhastet abschloss. Fast im Gegenzug dann wieder ein Nackenschlag. Mit der wohl einzigsten Chance in Halbzeit Zwei gelang den Gastgebern der mehr als schmeichelhafte zweite Treffer. Wieder wurde unsere Abwehrreihe mit einem schnellen Konter überspielt und wieder vollstreckte der generische Angreifer eiskalt. Ein letzter Aufreger dann in Minute 80, als Toni Lovric von einem abgefälschten Schuss von Sturmpartner Bayer profitierte und den Ball über die Linie drückte. Leider wurde dieser Treffer vom Unparteiischen nicht anerkannt. So trennten sich beide Mannschaften dann, in einer jederzeit fairen Partie, nach 90 Minuten mit 2:0.
Nackenschlag Hin oder Her; auf die Leistung in der zweiten Halbzeit kann man aufbauen. An diesem Tag siegte einfach die glücklichere Mannschaft. Dennoch sind noch 12 Punkte zu vergeben. Genug, um die Klasse zu halten – Aufgeben: Verboten !!
Zum nächsten Schicksalsspiel und gleichzeitig letzten Heimspiel erwarten unsere Jungs bereits am nächsten Freitag die SG Wettersbach/Stupferich/ Palmbach um 19 Uhr auf der Albhöhe. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung.