AH: Bericht vom AH Ausflug Drucken
Geschrieben von: Andy   
Sonntag, den 09. Oktober 2011 um 18:48 Uhr

                      AH-Ausflug in den „Bayerischen Wald“ zum singenden Wirt

 

Einen wunderschönen Ausflug unternahm die AH-Abteilung vom 23.-25.09.2011.

Ziel war der Bayerische Wald, ins Landhotel Mühl „Zum singenden Musikantenwirt“

in Schweinhütt zwischen Regen und Zwiesel.

Nach der Abfahrt um 7:00 Uhr fuhren wir mit dem Bus Richtung München, durch die Hallertau, Regensburg nach Kehlheim an der Donau. An der Anlegestelle der Donauschifffahrt wurde ein Schiff geentert und wir fuhren damit flußaufwärts zum Kloster Weltenburg. Beeindruckend war der Blick zur Befreiungshalle und die Aussicht auf die bizarre Felslandschaft entlang des Ufers. Im herrlichen Biergarten des Klosters wurde das Mittagessen eingenommen. Nach ausgiebiger Pause erfolgte die Rückfahrt mit dem Schiff nach Kehlheim.

Die Weiterfahrt mit dem Reiser-Bus ging nun über Deggendorf, Regen zu unserem Ziel-

ort Schweinhütt.

Am Hotel angekommen, wurden wir mit einem Begrüßungstrunk empfangen Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, wurde das Abendessen eingenommen.

Danach erfolgte ein Unterhaltungsabend, gestaltet von unserem Wirt Manfred.

Mit seinem Akkordeon brachte er uns Lieder aus seiner Heimat, Böhmen Wiener

Schmankerl sowie eigene geschrieben Lieder zu gehör. Zu fortgeschrittener Stunde

ließ es sich unser Hubert Steppe nicht nehmen, das Mikrofon zu ergreifen und seine

gesanglichen Qualitäten unter Beweis zu stellen.

 

Am Samstagmorgen nach dem Frühstück, erfolgte unter Führung von Wirt Manfred,

eine Rundfahrt durch den Bayerischen Wald. Bei herrlichem Wetter konnten wir uns von der Schönheit der Landschaft und Orte überzeugen. Bemerkenswert waren seine viel-

seitigen Informationen und Offenheit von seinem Lebenslauf, den er witzig und auch

nachdenklich erzählte.

In Arnbruck besuchten wir das Glasdorf Weinfurtner. Hierbei wurde in der Glasbläserei,

die Herstellung von Glasformen vorgeführt. In den verschiedenen Ausstellungshäusern und Erlebnisgärten konnten wir die Vielzahl der Kunst- und Formstücke, mit ihren ständig

wechselnden Farben, Formen und Materialien bestaunen.

Nach der Rückfahrt wurde uns im Hotel ein „Original Pichelsteiner Eintopf“

verabreicht.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, fuhren wir in den „Bayerischen Nationalpark“. bei Neuschönau. Wer Lust und etwas Mut hatte, durchwanderte den dortigen weltweit längsten Baumwipfelpfad mit ca. 1300 m Steglänge. In einer Höhe von 8 bis 25 Meter über dem Waldboden, konnte man die unberührte Natur und einzigartigen Perspektiven erleben. Der Steg endete auf der Plattform des beeindruckenden Aussichtturmes in

einer Höhe von 45 Metern. Von dort hatte man einen fantastischen und grenzlosen

Ausblick über Wald und Wildnis bis zur Kulturlandschaft der Region des Bayerischen Waldes, Der Pfad endete am Hans-Eisenmann-Haus mit seinem interessanten Informationszentrum.

Am frühen Abend erfolgte die Rückfahrt zum Landhotel Mühl. Nachdem wir uns

etwas erfrischt hatten wurde das Abendessen im Gastraum eingenommen.

Danach erfolgte ein „Bunter Abend“ gestaltet von unserem „Singenden Wirt“ Manfred und

seiner Mitsängerin Sandra. Mit vielen Witzen, Geschichten und Oldies aus den 60ern

war bis spät in die Nacht, für Unterhaltung gesorgt. Natürlich wurde dabei das Tanzbein,

allein oder zu zweit geschwungen.

 

 

 

 

Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück, wurde zur Abreise gerufen. Unser Hotelwirt

ließ es sich nehmen, uns mit einem Liedchen im Bus, zu verabschieden.

Die Rückfahrt erfolgte zunächst nach Regensburg zum Busterminal. Von dort ging es über die „Steinerne Brücke“ zum Dom. Anschließend erfolgte eine Rundfahrt durch die

City und Altstadt. Danach hatte jeder Gelegenheit, Regensburg zu Fuß zu erkunden.

Mehrheitlich wurde zum „Restaurant Spitalgarten“ am Donauufer spaziert und der

schöne Biergarten belagert.

Durch einem Stromausfall in der Gaststätte, mußte die Abfahrt der Rückfahrt um ca. 1Std.

verschoben werden. Natürlich wurde diese Verzögerung von den anwesenden Teilnehmern,  bedenkenlos angenommen.

Die Rückfahrt erfolgte dann direkt über die Autobahn nach Busenbach.

Bei der traditionellen Abschlußansprache unseres Präsidenten Klaus Vogel , galt der

besondere Dank den veranwortlichen Planern des Ausfluges, Wilfried Schulz und

Dietmar Reiser  sowie unserem Busfahrer Alexander

 

Gegen 20:45 Uhr sind wir wieder in Busenbach angekommen.

 

Alle waren sich einig: „Dies war wieder ein sehr schöner und gelungener AH-Ausflug